Weniger Rauch erhöht die Sicherheit

Geschrieben von Oliver Baaske am .

Versicherungskammer rüstet Freiwillige Feuerwehren mit mobilen Rauchverschlüssen aus
Von Sonny Adam
 
Kreisbrandinspektor Franz Gareis (links) und Kreisbrandmeister Roland Schnaubelt (Zweiter von rechts) überreichen der Stadtsteinacher Wehr im Namen der Versicherungskammer Bayern einen mobilen Rauchverschluss. Der Kommandant Alexander Reinsch (rechts) und der Vorsitzende der Wehr, Hans-Jürgen Hempfling freuen sich über die Ausstattung. Foto: Adam
 
Brandschuerze 090208

StadtsteinachDie Versicherungskammer Bayern stattet derzeit die Freiwilligen Feuerwehren mit mobilen Rauchverschlüssen aus. Solche Rauchverschlüsse, im Volksmund auch Brandschürzen genannt, werden in die Türen geklemmt und verhindern die Ausbreitung von Brandrauch. Dies erklärt der Kreisbrandinspektor Franz Gareis jetzt den Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr Stadtsteinach.

In einer ersten Ausstattungswelle hat die Versicherungskammer vier Feuerwehren im Landkreis Kulmbach mit den mobilen Rauchverschlüssen bedacht. Darunter ist auch die Stadtsteinacher Wehr, freuen sich der Vorsitzende Hans-Jürgen Hempfling und Kommandant Alexander Reinsch. Und auch auf der Atemschutzanlage in Kulmbach steht neuerdings eine Brandschürze zu Testzwecken zur Verfügung. „Im April werden weitere Wehren mit mobilen Rauchverschlüssen ausgestattet“, sagte sich der Kreisbrandinspektor Gareis über die Initiative der Versicherungskammer Bayern zur Minimierung des Schadens beim Löschen.

 

Schäden an Menschen und

Hab und Gut minimieren

 

Die Brandschürzen können innerhalb von wenigen Sekunden in jede Tür eingebaut werden. Sie verhindern, dass Treppenhäuser und damit auch Fluchtwege verrauchen und minimieren so auch die Gefährdung der Einsatzkräfte. Auch bei bereits verrauchten Treppenhäusern sind die mobilen Rauchverschlüsse einsetzbar und dienen bei der Entrauchung. Die Ausstattung lässt sich auch nach Ende der Löscharbeiten einsetzen, um nach dem Abstellen des Lüfters eine Rauch- und Geruchsausbreitung zu verhindern.

Die Jugendfeuerwehr Stadtsteinach hatte ebenfalls Grund zur Freude: Sie nahm 13 neue Schutzjacken entgegen. Gespendet wurden die blau-orangen Jacken mit den Leuchtstreifen von Heinz Grass von der Fahrschule Kolb, Bürgermeisterin Anneliese von Ramin, Gerhard Fuchs von Auto-Service Fuchs, vom Ehrenvorsitzenden der Feuerwehr Hans Rohbogner, von Günter Heiß von Heiß-Transporte, von CSU-Bürgermeisterkandidat Bernd Kotschenreuther sowie vom Vorsitzenden der Feuerwehr Hans-Jürgen Hempfling, von Kommandant Alexander Reinsch und von Zeugwart Tobias Reuther.

Jugendwart Daniela Wagner freut sich mit den Jugendlichen über die Spende.

 

Quelle: www.frankenpost.de